Biftekia

Biftekia sind klassische griechische Hausmannskost und fehlen auch selten auf Speisekarten griechischer Restaurants. Bei der heutigen Version werden köstliche Ofenkartoffeln mitsamt den Biftekia im Ofen gegart. Dazu passt sehr gut selbstgemachtes Tzatziki.

Wir verwenden junge, sehr kleine Kartoffeln, die nur geschält werden müssen. Große Kartoffeln würde man längs halbieren und dann jede Hälfte ebenfalls längs in drei bis vier Spalten schneiden. Zusammen mit zwei geschälten und leicht angedrückten Knoblauchzehen und einigen Zweigen Thymian geben wir die Kartoffeln in eine ofenfeste Form.

Eine Zitrone wird heiß abgewaschen und das Gelbe der Schale fein abgerieben. Diese Zesten vermengen wir mit Olivenöl, Senf, dem Saft der Zitrone und etwas Wasser und würzen die Mischung mit getrocknetem Oregano, gemahlenem Pfeffer und Salz. Für weiteren Geschmack kann man einen Teil des Wassers auch mit Weißwein ersetzen. Dann wird diese aromatische Mischung über die Kartoffeln gegossen.

Für die Biftekia empfehlen wir, je eine Hälfte Hackfleisch vom Rind und vom Schwein zu verwenden, wegen des höheren Fettgehaltes. Es funktioniert aber auch mit reinem Rindfleisch, das allerdings etwas trockener werden könnte.

Wir schneiden Toastbrot in Würfel und weichen diese für etwa 5 Minuten in Milch (oder Wasser, aber wir bevorzugen Milch) ein, das macht die Biftekia später fluffiger, wie wir schon hier beschrieben haben.

Zwiebel und – optional – Knoblauch werden in ein feines Sieb gerieben, damit die Flüssigkeit abtropfen kann.

Dann wird das Hackfleisch mit dem eingeweichten Brot, der Zwiebel-Knoblauch-Paste und Ei gründlich vermengt, das geht am besten mit der Hand. An Kräutern fügen wir außerdem getrockneten Oregano und Rosmarin (ebenfalls getrocknet, alternativ gehackte Rosmarinnadeln) sowie Minze hinzu. Wir bevorzugen getrocknete Minze, wie sie auch in der türkischen Küche häufig verwendet wird. Gewürzt wird mit Salz und schwarzem Pfeffer aus der Mühle.

Den Rosmarin fanden wir sehr stimmig, wurden allerdings darauf hingewiesen, dass dies keine typische Zutat ist!

Wer sich mit dem Salz unsicher ist, wiegt es ab und verwendet gut 1 g Salz pro 100 g Fleisch. Wie immer bei der Verwendung von Hackfleisch kann man außerdem ein kleines Stück der fertigen Mischung in der Pfanne braten und dann kosten, ob die Würzung den persönlichen Geschmack trifft.

In manchen Rezepten wird dem Fleisch auch noch geriebene Tomate hinzugefügt, das finden wir allerdings weniger passend. Wer möchte, gibt auch noch gehackte frische Petersilie hinzu, dabei können auch die Stiele mitverwendet werden.

Vor allem wegen der unterschiedlichen Größe von Eiern kann es immer vorkommen, dass die Masse etwas zu flüssig gerät. Dann arbeitet man einfach Semmelbrösel ein, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.

In vielen Rezepten wird kein eingeweichtes Brot, sondern nur Semmelbrösel verwendet – wir bevorzugen das Brot

Wichtig ist nun, das gewürzte Fleisch mindestens eine Stunde im Kühlschrank Aroma annehmen zu lassen. Mehr Zeit ist besser und für maximalen Geschmack kann man die Mischung auch schon am Vorabend zubereiten.

Dann heizt man den Ofen auf 220 Grad Ober-Unterhitze vor und formt die Biftekia. Dazu breitet man von der Fleischmasse immer eine Menge von etwa 100 g flach aus, etwa einen Zentimeter hoch, und krümelt Feta darüber. Es ist sehr wichtig, den Feta zu zerkleinern und nicht ein ganzes Stück in die Biftekia zu legen, denn der Schafskäse ist sehr dicht und kommt sonst nicht so gut zum Schmelzen.

Dann schließt man das Fleisch um den Käse herum und formt eine Kugel…

…und legt die fertig geformten Biftekia auf die Kartoffeln.

Jetzt muss die Form gut abgedichtet werden, damit die Kartoffeln im Dampf garen können. Das geht am besten mit Alufolie. Wenn man die Form nicht gut verschließt, werden die Kartoffeln nicht gelingen!

Nun backen wir im vorgeheizten Ofen, für 50 Minuten. Danach nehmen wir die Form heraus und testen die Kartoffeln mit einem Messer – wenn es leicht hineingleitet, sind sie gar. Sollte das nicht der Fall sein, deckt man die Form wieder ab und gibt den Kartoffeln noch etwas mehr Zeit.

Wenn die Kartoffeln soweit sind, wird die Alufolie entfernt und bei nun 200 Grad mit Umluft für etwa 30 Minuten weiter gebacken, bis die Biftekia schön gebräunt und die Kartoffeln golden sind.

Tzatziki ist der perfekte Begleiter. Dafür muss man nur eine Gurke schälen, halbieren und mit einem Löffel die Kerne und das sie umgebende Gelee entfernen, das haben wir schon einmal erklärt.

Dann wird die Gurke grob gerieben und mit den unten angegebenen Zutaten vermengt – fertig.

Genießt es.

And may the taste be with you.

Zutaten (für 4 Personen):

Für die Kartoffeln:

800 g Kartoffeln

2 Knoblauchzehen

Einige Zweige Thymian

3 EL Olivenöl

1 EL Senf

2 TL Oregano

1 Zitrone

150 ml Wasser

Salz und Pfeffer


Für die Biftekia:

300 g Hackfleisch vom Rind

300 g Hackfleisch vom Schwein

3 Scheiben Toastbrot

100 ml Milch

1 Zwiebel

1 Knoblauchzehe (optional)

1 Ei

2 TL Oregano

2 TL Rosmarin

2 TL Minze getrocknet (oder die doppelte Menge frische Minze)

Petersilie nach Geschmack

Salz und Pfeffer

100 – 150 g Feta


Für das Tzatziki:

300 g griechischer Joghurt

1 Gurke

1 kleine Knoblauchzehe

2 EL Olivenöl

2 – 3 EL heller Essig

Salz und Pfeffer

Posts created 211

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Related Posts

Begin typing your search term above and press enter to search. Press ESC to cancel.

Back To Top
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner