Japanischer Rettichsalat

Dieser japanische Rettichsalat hat einen außergewöhnlichen und spannenden Geschmack. Er ist eine interessante Beilage zu einem Hauptgericht, z.B. zu Okonomiyaki. Der Salat ist einfach herzustellen, auch von Kochanfängern. Gerade im Winter ist Rettich ein sehr gesundes Rohkost-Gemüse, weil er viel Vitamin C, Senföl und Bitterstoffe enthält, die sogar eine antibiotische Wirkung haben. Den milden, weißen Rettich bekommt man auch in Europa im Gemüseladen und im Supermarkt.

Zutaten

Schneidet zunächst das obere und untere Ende des Rettichs ab. Teilt den Rettich dann je nach Größe in etwa 6 – 7 cm lange Teile.

Aufgeteilt

Die aufrecht stehenden Rettichstücke kann man gut mit dem Messer schälen.

Schälen

Schneidet die Stücke nun längs in dünne Scheiben, etwa wie man aus einem Baumstamm lange Bretter schneiden würde.

Scheiben

Wenn ihr die Rettichscheiben wie ein umgefallenes Dominospiel anordnet, könnt ihr jetzt wunderbar einfach feine Streifen schneiden.

Streifen

Den Rettich gebt ihr anschließend mit etwas Salz und Zucker bestreut in ein Sieb zum Abtropfen. Wenn ihr den Rettich sehr knackig liebt und kein Problem mit Bitterstoffen habt, könnt ihr diesen Schritt auch überspringen. Bitterstoffe sind eigentlich sehr gesund, allerdings haben unsere zuckerverwöhnten Geschmacksknospen oft verlernt, ihn zu genießen. Kinder mögen Bitteres in aller Regel nicht – ein angeborener Reflex, der sie vor Giftstoffen schützen kann.

Nicht so bitter

Schneidet die Sardellen so klein wie möglich. Anschließend reibt ihr ein Stück Ingwer fein dazu und vermengt das Ganze mit der Miso-Paste und der Kewpie-Mayonnaise. Ihr könnt auch herkömmliche Mayonnaise verwenden, wenn ihr keine Kewpie-Mayonnaise bekommt. 

Vorsicht, bitte

Nun könnt ihr die Sojasauce und den Reisessig untermischen. Verwendet dazu einen Schneebesen. Wenn kleine Stückchen Ingwer sichtbar bleiben, ist das kein Drama. Nun könnt ihr den Rettich auspressen und mit dem Dressing vermischen. Gebt nur so viel Dressing dazu wie nötig. Am Ende bestreut ihr den Salat noch mit Sesamsamen.

Wir haben spaßeshalber den Rettichsalat auch in einer Variante mit einem simplen Dressing aus Sojasauce, Sesamöl und Reisessig gemacht, weil wir von einem Gurkensalat noch etwas Dressing übrig hatten. Auch diese Variante (in der blauen Schale) schmeckt ganz hervorragend.

Enjoy.

And may the taste be with you.

Zutaten

(für 4 Personen als Beilage)

1 großer weißer Rettich

Etwas frischen Ingwer

3 kleine Sardellen

4 El Sojasauce

2 El Reisessig

1 El weiße Miso-Paste

2 El (japanische Kewpie-)Mayonnaise

1 Prise Zucker

Salz

Schwarze Sesamsamen

Posts created 42

2 thoughts on “Japanischer Rettichsalat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Related Posts

Begin typing your search term above and press enter to search. Press ESC to cancel.

Back To Top
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner